Welt auf zwei Rädern

Spenden

 

10 Cent pro Kilometer als Spende für Ärzte ohne Grenzen!

Mit meiner Radtour 2008/09 erfüllte ich mir nach zweieinhalb Jahren Vorbereitung einen großen Traum. Diese Möglichkeit, seine Träume zu realisieren, hat nicht jeder. Viele Menschen leiden und sterben an den Folgen von Kriegen, Armut und Katastrophen, müssen hungern und wissen nicht, wie sie Ihre Familie ernähren sollen.
Ich bin in der glücklichen Lage genug zu essen zu haben, trinkbares Wasser zur Verfügung zu haben und bei Krankheit medizinische Versorgung in Anspruch nehmen zu können. Da ich auf meiner Reise durch Gegenden radelte, wo es den Menschen nicht so gut geht wie bei mir zuhause, kam mir bereits bei der Reiseplanung die Idee, dass ich meine Radtour mit einer Spendeninitiative für Ärzte ohne Grenzen verbinden möchte. Mit meinen Berichten auf meiner Tour entlang der Seidenstraße möchte ich über Erlebnisse mit Menschen in anderen Ländern und deren Kultur berichten, um so Menschen zu motivieren, Ärzte ohne Grenzen zu unterstützen. Ich bin davon überzeugt, dass wir hier in Österreich zum größten Teil sehr glücklich und viel besser als viele andere leben, und schon mit einer kleinen Spende kann dazu beigetragen werden, ein Menschenleben zu retten.  Mir ist es ein Anliegen auf Gegenden unserer Erde hinzuweisen, wo Menschen nicht so glücklich und zufrieden leben können wie ich hier in Österreich. Ärzte ohne Grenzen ist für mich die ideale Organisation für eine solche Spendeninitiative, da es eine unabhängige Organisation ist und die Hilfe auf Prinzipien der Unparteilichkeit, nach ethischen Grundsätzen und der Menschenrechte erfolgt.
Das Ziel der Spendeninitiative war, jeden zurückgelegten Kilometer als Spende für Ärzte ohne Grenzen zu verkaufen. Bereits vor meiner Ankunft in Peking wurde dieses Ziel erreicht und so kamen über €1.500.- an Spenden für die Hilfseinsätze der Organisation zusammen. Vielen Dank!

Mehr Informationen über Ärzte ohne Grenzen sowie die aktuellen Hilfseinsätze der Organisation: www.aerzte-ohne-grenzen.at

 

Logo

 

 

Freiwillige Spenden für Netzwerk Flüchtlingskinder!

Es waren die Menschen entlang meiner Tour auf der Seidenstraße, die diese Reise zu etwas ganz besonderem machten. Darum habe ich mich nach der Reise dazu entschlossen einen Vortrag zu erstellen, um so über meine Erlebnisse und im Besonderen von der Gastfreundschaft, die ich erlebte, zu berichten.
Derzeit herrscht in einigen Gebieten, durch die ich damals radelte, Krieg und viele Menschen mussten aus Ihrer Heimat flüchten. Um zumindest für einige dieser Menschen etwas zu tun, habe ich mich entschlossen, „Netzwerk Flüchtlingskinder“ zu unterstützen. Das „Netzwerk Flüchtlingskinder“, ein überparteiliches, überkonfessionelles Netzwerk zur Unterstützung von Flüchtlingskindern, das sich zum Ziel setzt, geflüchteten Kindern ein warmes Willkommen und einen guten Start in Österreich zu ermöglichen. Dazu wird Aufklärungsarbeit und Öffentlichkeitsarbeit geleistet, in Flüchtlingsheimen werden mehrsprachige Bibliotheken angelegt, erste Schulbesuche in österreichischen Schulen begleitet und für ein solidarisches Miteinander geworben.
Bei meiner Vortragspremiere wurden durch freiwillige Spenden der Besucher  €1.300.- für das „Netzwerk Flüchtlingskinder“ gesammelt. DANKE!!!

Mehr Informationen über „Netzwerk Flüchtlingskinder“: Netzwerk Flüchtlingskinder auf Facebook

 

 

%d Bloggern gefällt das: